Skip to content

Inter­na­tio­na­les Streich­quar­tett Fes­ti­val Ickin­ger Früh­ling 2022  Frei­tag, 22. April 2022 — Sonn­tag, 24. April 2022 

Das Fes­ti­val muss­te erneut ver­scho­ben werden!

Auf­grund der Coro­na-Kri­se wur­de das 7. Inter­na­tio­na­le Streich­quar­tett-Fes­ti­val Ickin­ger Früh­ling — zuletzt geplant für 2021 — nun zum zwei­ten Mal um ein Jahr in den April 2022 ver­scho­ben. Wir freu­en uns, dass es gelun­gen ist, alle Ensem­bles für das Früh­jahr 2022 mit dem glei­chen Pro­gramm zu prä­sen­tie­ren. Das 7. Inter­na­tio­na­le Streich­quar­tett-Fes­ti­val Ickin­ger Früh­ling wird nun am Wochen­en­de des 22./23./24. April 2021 statt­fin­den. Die fran­zö­si­schen Quar­tet­te Aki­lo­ne und Mona, das rus­si­sche Rus­quar­tett sowie das deut­sche Klen­ke Quar­tett wer­den dann “Frau­en­power” auf die Büh­ne brin­gen: die vier vor­wie­gend mit Frau­en besetz­ten Ensem­bles kom­men mit einem Pro­gramm, das einen Schwer­punkt auf her­aus­ra­gen­de Wer­ke von Kom­po­nis­tin­nen unter­schied­li­cher Epo­chen setzt. 
Ickin­ger Früh­ling 2021

Frei­tag, 22. April 2022, 19.30 Uhr

Klen­ke Quar­tett (Deutsch­land)

Emi­lie May­er, Streich­quar­tett in g‑Moll op. 14 (1858)
Ursu­la Mam­lok, Streich­quar­tett Nr. 2
Lud­wig van Beet­ho­ven, Nr. 10 in Es-Dur op. 74 “Har­fen­quar­tett”

Ickin­ger Früh­ling 2021

Sams­tag, 23. April 2022, 16.00 Uhr

Rus­quar­tet (Ruß­land)

Lud­wig van Beet­ho­ven, Streich­quar­tett Nr. 9 in C‑Dur op. 59/3
Lera Auer­bach, Streich­quar­tett Nr. 2 (2005) “Pri­me­ra Luz“
Peter Iljitsch Tschai­kow­sky, Streich­quar­tett Nr. 2 in F‑Dur op. 22

Sams­tag, 23. April 2022, 19.30 Uhr

Qua­tu­or Akilone

Ernest Chaus­son, Streich­quar­tett in c‑Moll, op. 35
Xu Yi, Streich­quar­tett “Aqui­lo­ne Lon­ta­no“
Johan­nes Brahms, Streich­sex­tett G‑Dur op. 36
(mit Ari­an­na Smith, Vio­la, und
Elia Cohen Weis­sert, Vio­lon­cel­lo des Qua­tu­or Mona)

Sonn­tag, 24. April 2022, 16.00 Uhr

Qua­tu­or Mona (Frank­reich)

Fan­ny Men­dels­sohn, Streich­quar­tett Es-Dur
Caro­li­ne Shaw, Entr’acte
Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy, Streichok­tett Es-Dur op. 20
(mit dem Qua­tu­or Akilone)