Wataru Hisa­sue, Kla­vier­abend Sams­tag, 14. März 2020, 19.30 Uhr

Ein­füh­rung 18.30 Uhr

Künst­ler:

Wataru Hisa­sue, Kla­vier

Pro­gramm:

Pas­cal Dusa­pin, Etu­de
Johann Sebas­ti­an Bach/Johan­nes Brahms, Cha­conne in d‑Moll (für die lin­ke Hand)
Karol Szy­ma­now­ski, Mét­o­pes op.29

…Der Japa­ner Wataru Hisa­sue spiel­te (…) das groß­ar­ti­ge Auf­trags­werk von Pas­cal Dusa­pin nicht nur aus­wen­dig(!), son­dern mit einer umwer­fen­den Prä­zi­si­on und Musi­ka­li­tät …”

Klaus Kalch­schmid, klassikinfo.de , 2017 

…Beet­ho­vens Kla­vier­so­na­te “Appas­sio­na­ta” wur­de in der Inter­pre­ta­ti­on des japa­ni­schen Pia­nis­ten Wataru Hisa­sue zum Genie­streich …”

Die­ter Leder Süd­ku­rier Über­lin­gen 17.Oktober 2017

Der in Kyo­to gebo­re­ne 25jährige japa­ni­sche Nach­wuchs­künst­ler Wataru Hisa­sue gehört zu den Neu­ent­de­ckun­gen der Pia­nis­ten­sze­ne. Mit 5 Jah­ren begann er Kla­vier zu spie­len. Sei­nen ers­ten Preis erhielt Wataru Hisa­sue mit 12 Jah­ren beim 8. Inter­na­tio­na­len Cho­pin Kla­vier­wett­be­werb in Asi­en. 2013 absol­vier­te er sein Stu­di­um im Fach Kla­vier an der Hoch­schu­le für Musik in Frei­burg.

Zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen und Prei­se mach­ten klar, welch außer­ge­wöhn­li­ches Talent in ihm steckt. Bereits wäh­rend des Stu­di­ums gewann er den „Aoya­ma Musik­preis 2009“, das Kunst­sti­pen­di­um in der Musik­ka­te­go­rie der Hei­wa­do Foun­da­ti­on, den „Johann Sebas­ti­an Bach-Preis“, „Bla­dow­ski-Preis“, „Juni­or-Preis“ und den „Dina van Dries­ten-Preis“. Beim 14. Münch­ner Kla­vier­po­di­um der Jugend wur­de er als „Vir­tuo­se 2014“ aus­ge­zeich­net. 2015 folg­ten der „Ers­te Grand Prix“ und der „Musideco“-Preis beim 2. Con­cours Inter­na­tio­nal de Pia­no — Vil­le de Gagny. Beim 7. Con­cours Inter­na­tio­nal de Pia­no de Lyon gewann er sowohl den ers­ten Preis als auch den Publi­kums­preis. 2016 wur­de er im Rah­men des Felix-Men­dels­sohn-Bar­thol­dy-Hoch­schul­wett­be­werbs mit dem ers­ten Preis im Fach Kla­vier aus­ge­zeich­net und gewann den “Deut­schen Pia­nis­ten­preis” – ver­ge­ben durch das Inter­na­tio­na­le Pia­no Forum Frank­furt.

2017 erhielt er beim 66. ARD Musik­wett­be­werb den drit­ten Preis sowie den Son­der­preis für die bes­te Inter­pre­ta­ti­on des Auf­trags­werks von Pas­cal Dusa­pin.

Wataru Hisa­sue fei­er­te mit zahl­rei­chen Solo­auf­trit­ten in Tokyo, Kyo­to, Ber­lin und Paris inter­na­tio­nal Erfol­ge. Er kon­zer­tier­te im Kon­zert­haus Ber­lin beim “Young Euro Clas­sic Fes­ti­val 2016”, in Mül­heim mit dem Stutt­gar­ter Kam­mer­or­ches­ter und beim “AUDI Musik Fes­ti­val 2016”. Bei den “42. Frän­ki­schen Musik­ta­gen 2017” in Alzen­au musi­zier­te er mit der renom­mier­ten Cel­lis­tin Tan­ja Tetzlaff. 

Hören Sie sich ein!

Wataru Hisa­sue beim Inter­na­tio­nal Pia­no Com­pe­ti­ti­on in Gagny…