Rezen­sio­nen 2017/2018

Trio Gaon am 16. Juni 2018
“Anre­gend wie ein dop­pel­ter Espres­so”

Das jun­ge Kla­vier­trio “Gaon” löst in Icking Begeis­te­rungs­stür­me aus”

… Lei­den­schaft­lich auf­ge­wühlt regt es den Kreis­lauf an wie ein guter, dop­pel­ter Espres­so. Doch bevor es gesund­heit­lich bedenk­lich wer­den kann, folgt unver­se­hens eine lei­se, fast gespens­tisch fah­le Pas­sa­ge, ehe das Werk im kur­zen Schluss­tau­mel endet…” Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 18. Juni 2018 von Sabi­ne Näher

Quar­tet­to di Cre­mo­na Streich­quar­tett-Fes­ti­val Ickin­ger Früh­ling 2018
“Ver­di ein­mal ohne Sän­ger”

… Mit hel­len, wie son­nen­durch­glüh­ten Klän­gen nahm es die hei­te­re, früh­som­mer­li­che Atmo­sphä­re des Tages auf und ver­brei­te­te musi­ka­li­sche Hoch-Stim­mung…” Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 22. April 2018 von Sabi­ne Näher

Streich­quar­tett-Fes­ti­val Ickin­ger Früh­ling 2018
“Da reist man gern aus Rom an”

… Das Strei­cher-Fes­ti­val hat inzwi­schen eine Attrak­ti­vi­tät, die weit über­re­gio­nal aus­strahlt. Besu­cher schät­zen das Pro­gramm, die Atmo­sphä­re und die Nähe zu den Künst­lern.…” Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 22. April 2018 von Sabi­ne Näher

Quar­tet­to di Cre­mo­na — Min­guet Quar­tett — Klen­ke Quar­tett

Streich­quar­tett-Fes­ti­val Ickin­ger Früh­ling 2018
“Gehalt­vol­les jen­seits von Beet­ho­ven
Ent­de­ckun­gen beim Inter­na­tio­na­len Streich­quar­tett-Fes­ti­val Ickin­ger Früh­ling”

… Schön, dass das Fes­ti­val im Isar­tal die­se Reper­toire­er­wei­te­run­gen und -ent­de­ckun­gen ermög­licht! In die­sem Jahr fand es zum fünf­ten Mal statt, und man kann es jedem Quar­tett-Inter­es­sier­ten nur emp­feh­len, und einen Aus­flug ins schö­ne Isar­tal mit einem oder meh­re­ren Kon­zer­ten zu ver­bin­den.…” Lesen Sie mehr

KlassikInfo.de, 22. April 2018 von Robert Jung­wirth

Minet­ti Quar­tett am 18. März 2018
“Wech­sel­bad der Gefüh­le”

… Die­ser unma­nie­rier­te Musi­zier­stil, der gleich­wohl immer cha­rak­ter­voll ist, zeich­net das gan­ze Quar­tett aus. Hier wird im sel­ben Geist und mit einem Atem, in jeder Hin­sicht aus einem Guss, musi­ziert. Ein Genuss für die Zuhö­rer…” Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 19. März 2018 von Sabi­ne Näher

Linos Ensem­ble am 24. Febru­ar 2018
“Rares Reper­toire — Das Linos Ensem­ble ent­zückt das Publi­kum”

… Ziel- und Höhe­punkt war Beet­ho­vens Sep­tett (…) Der 1. Satz ver­sprüh­te Esprit, brach­te fröh­li­che Aus­ge­las­sen­heit und zeig­te per­fek­te musi­ka­li­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on. Eine see­len­vol­le Kan­ti­le­ne der Kla­ri­net­te eröff­ne­te den 2. Satz, abge­löst von der Gei­ge, die die Kla­ri­net­te sanft umspiel­te. Die übri­gen Instru­men­te leg­ten ihnen einen sam­te­nen Tep­pich aus. Dann durf­te das oft ver­kann­te Fagott bewei­sen, dass es eben­so viel Zart­ge­fühl hat. ” Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 26. Febru­ar 2018 von Sabi­ne Näher

Trio Chaus­son mit Mathieu Her­zog am 14. Janu­ar 2018
“Hör­erleb­nis mit Trio Chaus­son erst nach der Pau­se”

… Das ent­schei­den­de Hör­erleb­nis kam aller­dings vor allem nach der Pau­se mit dem Kla­vier­quar­tett op 25. von Johan­nes Brahms. (…) Über­zeu­gen­de Span­nungs­bö­gen taten sich auf, die ein­zel­nen Stim­men misch­ten sich zu einem gerun­de­ten Gesamt­klang, eine kal­ku­lier­te Dyna­mik schaff­te Kon­tras­te, Zau­ber kam auf…” Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 15. Janu­ar 2018 von Ulrich Möl­ler-Arns­berg

Ama­ryl­lis Quar­tett mit Johan­nes Merz und Micha­el Rans­burg
am 25. Novem­ber 2017
“Wo Wor­te nicht hin­rei­chen”

… Men­dels­sohns Streich­quar­tett Nr. 3 D-Dur eröff­ne­te das Ama­ryl­lis Quar­tett — Gus­tav Frie­ling­haus, Lena San­doz (bei­de Vio­li­ne), Tomo­ko Akasa­da (Vio­la) und Yves San­doz (Vio­lon­cel­lo) — mit Feu­er und Lei­den­schaft … Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 27. Novem­ber 2017 von Sabi­ne Näher

 “Roots/Wurzeln” Lie­der­abend mit Tho­mas Stim­mel (Bass) am 16. Sep­tem­ber 2017
“Kaum bekann­te Meis­ter­wer­ke — Eine neue Welt”

… Und Stim­mel schaff­te es — mit den kur­zen Erläu­te­run­gen zu den Kom­po­nis­ten und den Wer­ken eben­so wie mit sei­nem schö­nen, war­men Tim­bre und mit der meis­ter­li­chen Gestal­tung und Durch­drin­gung des Gesangs­parts. Bruch­los führ­te er die Stim­me vom don­nern­den For­tis­si­mo zum zart schwe­ben­den Pia­nis­si­mo, ganz wie es der Kom­po­nist vor­schreibt …

Nach dem letz­ten Lied “Creo­le Girl” mit sei­nem effekt­vol­len Schluss brach der begeis­ter­te Applaus los. Stim­mel und Vog­ler lie­ßen sich nicht lan­ge bit­ten und prä­sen­tier­ten eine Zuga­be: “My Lady” von Will Mari­on Cook. Bei die­sem Song … sind sän­ge­ri­sche Qua­li­tä­ten gefragt, die in Rich­tung Musi­cal deu­ten. Und Stim­mel zeig­te, dass er auch über sol­che Fähig­kei­ten ver­fügt. Fle­xi­bel, humo­rig, wit­zig sang er das Lied und mach­te die Zuver­sicht, die der Text aus­strahlt, spür­bar. … Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 17. Sep­tem­ber 2017 von Rein­hard Szy­sz­ka

Cuar­te­to Qui­ro­ga am 7. Mai 2017
Ickin­ger Früh­ling “Wüten­der Tore­ro”

… Die Spa­ni­er demons­trier­ten, wie sou­ve­rän der jun­ge Arria­ga Haydn­sche und auch Beet­ho­ven­sche Idio­me in sei­ne eige­ne Hand­schrift ein­ge­baut hat – ja sogar Schu­bertsche Ein­trü­bun­gen und Melan­cho­lie hör­bar wer­den läßt. Dabei ist kaum davon aus­zu­ge­hen, dass Arria­ga Schu­berts Wer­ke tat­säch­lich kann­te. Eine wirk­li­che Ent­de­ckung also, die man im Münch­ner Her­ku­les­saal wohl kaum hät­te machen kön­nen … Lesen Sie mehr

klassikinfo.de , 8. Mai 2017 von Robert Jung­wirth

 Cuar­te­to Qui­ro­ga am 7. Mai 2017
Ickin­ger Früh­ling “Packend von der ers­ten Note an”

… Die Kunst, das Publi­kum mit dem ers­ten Ton zu packen und nicht mehr los­zu­las­sen, beherrscht das Quar­tett meis­ter­haft. Mit gera­de­zu andäch­ti­ger Ruhe, in die man sich ver­sen­ken kann, folgt der 2. Satz. Das Alle­gret­to bringt eine wun­der­schö­ne Sehn­suchts­me­lo­die, die vom Cel­lo in die zwei­te Gei­ge wan­dert, und einen hei­te­ren Mit­tel­teil, unter dem Abgrün­de lau­ern.

Auf­ge­wühlt schließt das Alle­gro — und hin­ter­lässt den Hörer fast erschöpft von der inten­si­ven Anteil­nah­me. Jubel über Jubel … Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 8. Mai 2017 von Sabi­ne Näher

Prof. Oli­ver Wil­le und das Cuar­te­to Qui­ro­ga am 6. Mai 2017
Ickin­ger Früh­ling “Dop­pelt gewitzt”

… Und dann spielt das Cuar­te­to Qui­ro­ga das bespro­che­ne Werk mit der­sel­ben Span­nung, Lei­den­schaft und beschwing­ten Leich­tig­keit, mit der Wil­le es vor­be­rei­tet hat: ein herr­li­cher, anre­gen­der Nach­mit­tag. Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 7. Mai 2017 von Feli­ci­tas Amler

Micha­el Mar­tin Kof­ler (Flö­te) und Regi­ne Kof­ler (Har­fe) am 26. März 2017
“Kunst­stü­cke außer der Rei­he”

… Den Höhe­punkt an Vir­tuo­si­tät hat­ten sich die Künst­ler für den Schluss auf­ge­spart: “Kar­ne­val in Vene­dig” von Paul-Agri­co­le Génin. Hier glänz­te die Flö­te mit rasen­den Läu­fen, Sprün­gen, Ton­re­pe­ti­tio­nen und ande­ren ver­blüf­fen­den Kunst­stü­cken, so dass die “Bravo”-Rufe am Ende wohl­ver­dient waren … Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 27. März 2017 von Rein­hard Szy­sz­ka

Flo­ri­an Mit­rea am 18. Febru­ar 2017
“Im Diens­te des Aus­drucks”

… Man merk­te gleich, dass ihm die­se Musik [Pro­kof­jew] beson­ders lag. Hier konn­te der Künst­ler sei­ne stu­pen­de Vir­tuo­si­tät aus­spie­len, denn auch wenn die sechs­te Sona­te tech­nisch nicht so über­frach­tet ist wie die sieb­te, erfor­dert doch auch sie enor­mes Kön­nen. Die Sehn­sucht nach einer bes­se­ren Welt, die Bedro­hung durch den her­auf­zie­hen­den Zwei­ten Welt­krieg — Pro­kof­jew hat alles in sei­ner Musik ange­legt, und Mit­rea wuss­te es umzu­set­zen und den Zuhö­rern zu ver­mit­teln… Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zeitung,19. Febru­ar 2017 von Rein­hard Szy­sz­ka

Modiglia­ni Quar­tett am 14. Janu­ar 2017
“Meis­ter­strei­cher”

… Am Ende bekommt das Modiglia­ni-Quar­tett für die­ses sel­ten zu erle­ben­de Gast­spiel viel Applaus und Bra­vi. Und lässt es sich nicht neh­men, dar­auf noch mit einer beson­de­ren Zuga­be zu kon­tern. Mit fun­keln­dem Expres­si­vo bei Franz Schu­berts Quar­tett­satz in c-Moll run­den die Musi­ker den Abend geni­al ab…  Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zeitung,15. Janu­ar 2017 von Ulrich Möl­ler-Arns­berg

Apol­lon Mus­a­gè­te am 26. Novem­ber 2016
“Furio­ser Applaus für das “Apol­lon Mus­a­gè­te Quar­tett” beim Fünf­jäh­ri­gen von Klang­welt Klas­sik”

…Für die Strei­cher des groß­ar­ti­gen Apol­lon Mus­a­gè­te Quar­tetts gab es in Griegs Musik aller­lei Her­aus­for­de­run­gen zu kna­cken, wie sie solch einem tech­nisch bril­lan­tem Ensem­ble gera­de recht sind. […] Ihr Mar­ken­zei­chen gilt noch immer: Tech­ni­sche Per­fek­ti­on ord­nen sie not­falls und immer dem leben­di­gen Musi­zier­drang unter. Das Risi­ko, dem sie sich dafür aus­set­zen, ist genau das, was ihre Inter­pre­ta­tio­nen so auf­re­gend macht… Lesen Sie mehr

Süd­deut­sche Zei­tung, 27. Novem­ber 2016, Ulrich Möl­ler-Arns­berg