Qua­tu­or Mona (Frank­reich) Sams­tag, 25. April 2021, 16.00 Uhr 

Künst­ler:

Vere­na Chen, Vio­li­ne
Char­lot­te Cha­hu­ne­au, Vio­li­ne
Ari­an­na Smith, Vio­la
Elia Cohen Weis­sert, Vio­lon­cel­lo

Pro­gramm:

Fan­ny Men­dels­sohn, Streich­quar­tett Es-Dur
Caro­li­ne Shaw, Entr’acte
Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy, Streichok­tett Es-Dur op. 20
(mit Qua­tu­or Akilone)

” … An ener­gy never seen in the string quar­tet gen­re. The com­mu­ni­ca­ti­on is so ali­ve and so beau­ti­ful to watch, generous­ly giving the audi­ence access to the sple­ndors of the score…” 
 

Hubert Sto­eck­lin, ClassiqueNews

Gegrün­det im Jahr 2018 im Con­ser­va­toire Natio­nal Supé­ri­eur de Musi­que de Paris ver­eint das Qua­tu­or Mona vier Per­sön­lich­kei­ten inter­na­tio­na­ler Her­kunft mit unter­schied­li­chen musi­ka­li­schen Wurzeln.

Das Qua­tu­or Mona hat sich sehr schnell im fran­zö­si­schen Markt als eines der viel­ver­spre­chends­ten Ensem­ble einen Namen gemacht. Das Ensem­ble kon­zer­tiert in der Phil­har­mo­nie von Paris (Grand Pierre Bou­lez Hall), in Radio Fran­ce, im Musée de l’Orangerie, trat im Rah­men der Musi­que à l’Empéri im Salon-de-Pro­vence mit Emma­nu­el Pahud auf und war zu Gast beim Fes­ti­val Debus­sy und in der Nacht der Streich­quar­tet­te in Paris.

Qua­tu­or Mona wur­de beim Ravel Fes­ti­val in Saint-Jean-de-Luz und beim Fes­ti­val in der Oran­ge­rie de Sceaux mit dem Son­der­preis ausgezeichnet. 

Ihre inter­na­tio­na­len Auf­trit­te füh­ren sie zu den renom­mier­tes­ten Musik-Fes­ti­vals, wie zum Inter­na­tio­nal Edin­burgh Fes­ti­val, zum Hei­del­ber­ger Früh­ling, zum Bor­deaux Aca­de­my Fes­ti­val, zum Fes­ti­val Gro­ba in Spa­ni­en, zum Quar­tett-Fes­ti­val nach Ungarn sowie in bedeu­ten­de Kon­zert­sä­le nach Lon­don und in die Elb­phil­har­mo­nie nach Hamburg.