Apol­lon Mus­a­gè­te Quar­tett Ein­füh­rung jeweils eine Stun­de vor Kon­zert­be­ginn

  Sonntag   21.   November   Beginn: 16.00 Uhr
  Sonntag   21.   November   Beginn: 19.30 Uhr

Pro­gramm:

Franz Schu­bert, Streich­quar­tett Nr. 5 in B‑Dur D 68
Krzy­sz­tof Pen­der­ecki, Streich­quar­tett Nr. 3 “Blät­ter eines nicht geschrie­be­nen Tage­buchs“
Antonín Dvořák, Streich­quar­tett Nr. 9 in d‑Moll op. 34  

Künst­ler:

Paweł Zale­j­ski, Vio­li­ne
Bart­osz Zachłod, Vio­li­ne
Pio­tr Szu­mieł, Vio­la
Pio­tr Skwe­res, Vio­lon­cel­lo

Bit­te beach­ten:

Die Kon­zert­ter­mi­ne im hell­blau­en Kas­ten fin­den statt, solan­ge die coro­nabe­ding­ten Platz­be­schrän­kun­gen gel­ten. Die Ter­mi­ne im dun­kel­blau­en Feld fin­den in jedem Fall statt.
die jun­gen Polen ergän­zen die­se tol­le Viel­falt durch Ele­ganz und federn­den Charme. Sie ken­nen bei aller Spiel­lust und Ener­gie sti­lis­ti­sches Maß und haben gro­ßen Sinn für den Zau­ber des Fei­nen.“ ­

Harald Egge­brecht, Süd­deut­sche Zei­tung, 19. Juli 2015

Der Saal ist unser fünf­tes Instru­ment“, sagt Bart­osz Zachłod, Vio­li­nist des Apol­lon Mus­a­gè­te und spricht damit jene ener­gie­ge­la­de­nen Kon­zert­mo­men­te an, in denen die Zeit schein­bar still­steht und das Publi­kum mit der Musik ver­schmilzt. Das pol­ni­sche Quar­tett ver­steht es, die­se Magie im Kon­zert­saal zu erzeu­gen und das Publi­kum mit sei­nem Spiel in den Bann zu zie­hen. Seit sei­ner Grün­dung im Jahr 2006 zählt das Apol­lon Mus­a­gè­te Quar­tett zu einem der dyna­mischs­ten, cha­ris­ma­tischs­ten und krea­tivs­ten Ensem­bles der inter­na­tio­na­len Musik­welt.

Bedeu­ten­de Prei­se wie den 1. Preis und nahe­zu alle Son­der­prei­se beim ARD Musik­wett­be­wer­bes 2008, dem hoch­do­tier­ten Boer­let­ti-Bui­to­ni Trust Award 2014 sowie zahl­rei­che ande­re Aus­zeich­nun­gen brach­ten das Ensem­ble in die renom­mier­ten euro­päi­schen Kon­zert­häu­ser. Es war nomi­niert im Rah­men des ECHO-Rising-Star-Zyklus 2010, und 2012 wur­de es zum New Genera­ti­on Artist des BBC ernannt.

Pio­tr Skwe­res spielt auf einem ex-André Navar­ra Cel­lo von Gen­na­ro Gaglia­no (1741), das freund­li­cher­wei­se von Meri­to String Instru­ments Trust Wien als groß­zü­gi­ge Leih­ga­be zur Ver­fü­gung gestellt wur­de. Das Quar­tett bedankt sich bei der Fir­ma Tho­mas­tik Infeld für die groß­zü­gi­ge Unter­stüt­zung und bei der Fir­ma Stoff­werk für die exklu­si­ve und maß­ge­schnei­der­te Kon­zert­gar­de­ro­be.

Hören Sie sich ein!

Apol­lon Mus­a­gè­te beim 16. Inter­na­tio­na­les Musik­fes­ti­val Cho­pin and his Euro­pe im August 2020 in War­schau