Alin­de Quartett  Kos­ten­lo­se Ein­füh­rung 1 Stun­de vor Konzertbeginn 

Refe­rent: Klaus Kalchschmid
  Samstag   17.   September   Beginn: 19.30 Uhr

Pro­gramm:

Hen­ry Pur­cell, Fan­ta­sien für Streich­quar­tett:
                                Nr.6 in F‑Dur Z 737, Nr.8 in d‑Moll Z 739,
                                Nr.10 in e‑Moll Z 741, Nr.11 in G‑Dur Z 742
Ste­fan Johan­nes Hanke, Streich­quar­tett “Fever Sket­ches“
Franz Schu­bert, Streich­quar­tett Nr.13 in a‑Moll op.29 D804
                                   “Rosa­mun­de”

Künst­ler:

Euge­nia Otta­via­no Dan­do­lo Mar­che­si, Vio­li­ne
Gugliel­mo Dan­do­lo Mar­che­si, Vio­li­ne
Erin Kir­by, Vio­la
Bar­to­lo­meo Dan­do­lo Mar­che­si, Vio­lon­cel­lo

Bit­te beachten:

Die Kon­zert­ter­mi­ne im hell­blau­en Kas­ten fin­den statt, solan­ge die coro­nabe­ding­ten Platz­be­schrän­kun­gen gel­ten. Die Ter­mi­ne im dun­kel­blau­en Feld fin­den in jedem Fall statt. 
… Das Alin­de Quar­tett setzt bereits mit der ers­ten Fol­ge der Gesamt­ein­spie­lung [Schu­berts Streich­quar­tet­te] ein deut­lich hör­ba­res Aus­ru­fe­zei­chen; mit den Jah­ren dürf­ten die­se Trau­ben zu einem groß­ar­ti­gen Wein reifen…“

Micha­el Kube, Hör­Bar der nmz 26.1.21

…Es folgt eine her­aus­ra­gen­de Inter­pre­ta­ti­on vol­ler Geschlos­sen­heit und Expres­si­vi­tät des bekann­ten C‑Moll-Quar­tett­sat­zes von Franz Schu­bert. Hier kommt die gan­ze Sen­si­bi­li­tät der vier Musi­ker zur Gel­tung. Sie haben ein ech­tes Gespür für die Klang­welt die­ses Tor­sos, schaf­fen eine drän­gen­de Innen­span­nung und stel­len das Inno­va­ti­ve die­ser Musik mit gro­ßer Klar­heit in den Vordergrund….Den Alin­des geht es weni­ger um die Form als um die Aus­drucks­ge­stal­tung, um somit die Far­ben und die bun­te Viel­falt der Musik in einen kom­mu­ni­ka­ti­ven Fluss zu brin­gen. Und das ist ihnen wun­der­bar gelungen…“

Remy Franck 24.7.20 pizzicato

 „…Indem die Inter­pre­ten ihre Töne in die Dis­so­nan­zen hin­ein­schwel­len las­sen, offen­ba­ren sie den har­mo­ni­schen Reich­tum der Wer­ke. Stark!“ 

Fono Forum, Mai 2019

Das Alin­de Quar­tett ist mehr­fa­cher Preis­trä­ger bei inter­na­tio­na­len und natio­na­len Wett­be­wer­ben. Bereits drei Mona­te nach sei­ner Grün­dung im Jahr 2010 gewann das Ensem­ble den ers­ten Preis beim „Schmolz & Bicken­bach Wett­be­werb“ in Düs­sel­dorf. Wenig spä­ter wur­de das Quar­tett von der „Wer­ner Richard Dr. Carl Dör­ken Stif­tung“ als Sti­pen­di­at auf­ge­nom­men und erhielt zudem ein Sti­pen­di­um des Ver­eins „Yehu­di Menu­hin Live-Musi­cal-Now“. Inner­halb der Rei­he „Best of NRW“ wird das Quar­tett zwölf Kon­zer­te in ver­schie­de­nen Städ­ten in NRW geben. 

Mit dem Pro­jekt Schu­bert 200 haben sich die vier Musi­ker vor­ge­nom­men, bis zum 200. Todes­jahr des Kom­po­nis­ten im Jahr 2028 sämt­li­che sei­ner Streich­quar­tet­te ein­zu­spie­len. Die ers­te CD der Rei­he mit dem Titel „unbe­gun” liegt bereits vor und wur­de von der Kri­tik begeis­tert auf­ge­nom­men. Die­ses Mega-Pro­jekt wird neben den Wer­ken Schu­berts auf jeder CD jeweils auch ein zeit­ge­nös­si­sches Auf­trags­werk vor­stel­len, das sich mit Schu­berts Lied “Alin­de” auseinandersetzt.

Das Alin­de Quar­tett gibt zahl­rei­che Kon­zer­te im euro­päi­schen Raum und wird regel­mä­ßig von renom­mier­ten Fes­ti­vals wie u.a. dem Mozart­Fest Würz­burg, den “Cham­ber Music Euro­pean Mee­tings” in Bor­deaux oder dem Fes­ti­val „Kam­mer­mu­sik Plus“ im Musik­dorf Ernen (Schweiz) eingeladen.

Dar­über hin­aus för­dert das Alin­de Quar­tett die musi­ka­li­sche Erzie­hung von Kin­dern und Jugend­li­chen im Rah­men der Ida Bie­ler Music Aca­de­my im Köl­ner Raum.

Schubert200 — Hier ein ers­ter Eindruck!

Das Alin­de Quar­tett ist mit einem Mega-Pro­jekt gestar­tet: Bis zum Todes­jahr des Kom­po­nis­ten im 2028 wer­den sämt­li­che Streich­quar­tet­te eingespielt.